Allergien

Ursachen, Symptome, Therapie

Wenn unser Abwehrsystem überempfindlich reagiert, können Allergien die Folge sein. Doch was passiert dabei im Körper und welche Therapie hilft bei Heuschnupfen, Asthma und Co.?

Erdnüsse knabbern, neben einer blühenden Wiese spazieren, die Katze von nebenan streicheln: Die gewöhnlichsten Tätgkeiten können für Allergiker zum Problem werden. Ihr Körper reagiert je Art der Allergie abwehrend auf körperfremde Substanzen wie Pollen oder Tierhaare, sogenannte Allergene.

Äußern kann sich das auf unterschiedliche Weise, zum Beispiel durch trändende und juckende Augen, Niesreiz, Atemnot aufgrund geschwollener Schleimhäute oder Magen-Darm-Beschwerden. Auch juckende Quaddeln und Ekzeme auf der Haut können auf eine allergische Reaktion hinweisen. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem allergischen Schock, der sogar zum Atem- und Kreislaufstillstand führen kann.

Ob schwer oder leicht ausgeprägt: Viele Menschen leiden an Allergien. Rund 25 Millionen Menschen haben in Deutschland eine Allergie. Am weitesten verbreitet ist dabei die Pollenallergie, die sich vor allem als Heuschnupfen äußert. Betroffene kämpfen besonders in der Saison des Pollenflugs von März bis Juli mit Niesattacken, Fließschnupfen, verstopfter Nase und juckenden, brennenden Augen. Wer eine Pollenallergie hat, blickt dem Frühling deshalb oft wenig entspannt entgegen. Aber auch andere Allergien können die Lebensqualität einschränken: Kontaktallergien, allergisches Asthma bronchiale und Allergien gegen Nahrungsmittel, Hausstaubmilben oder Insektengifte.

Was passiert bei einer Allergie im Körper?

Nimmt der Körper eine fremde Substanz über den Magen-Darm-Trakt, die Nase oder die Haut auf, prüft das Immunsystem, ob es sich um einen Krankheitserreger handelt. Ist das der Fall, wird er durch eine komplexe Abwehrreaktion bekämpft. Gelegentlich kann das Immunsystem nicht zwischen schädlichen und unproblematischen Substanzen unterscheiden und wehrt sich plötzlich gegen harmlose Stoffe, die zu Beispiel in Pollen oder Nüssen vorkommen. Eine solche Reaktion des Immunsystems bezeichnen Mediziner als Sensibilisierung. Erst wenn sie sich durch Krankheitssymptome bemerkbar macht, spricht man von einer Allergie. Zu allergischen Beschwerden kommt es meist nicht sofort beim ersten Kontakt mit dem Allergen, sondern erst nach einem wiederholten Kontakt.

Es gibt eine anlagebedingte Bereitschaft, auf harmlose Stoffe wie Baum- oder Gräserpollen mit einer IgE-vermittelten Allergie zu reagieren. Diese Veranlagung nennen Ärzte atopische Diathese oder atopische Konstitution. Menschen mit dieser Veranlagung leiden häufger an Heuschnupfen, allergischem Asthma bronchiale und Nahrungsmittelallergien als andere. Gleichzeitig neigen die meisten Patienten zu trockener Hautk die gelegentlich zu Neurodermitis (atopisches Ekzem) führt. Die Neurodermitis an sich zählt aber nicht zu den allergischen Erkrankungen. Oft tritt sie sogar ganz ohne den Einfluss von Allergenen auf. Erbliche Besonderheiten der Hautstruktur sind ein wichtiger Krankheitsfaktor.

Allergien erkennen

Nickelhaltige Knöpfe, parfümiertes Deodorant, Tierhaare oder Baumpollen? Um herauszufinden, auf welchen Stoff ein Patient allergisch reagiert, führt ein Allergologe zuerst ein Anamnese-Gespräch durch. Darin wird er fragen, wie sich die Beschwerden äußern und in welchen Situationen sie auftreten. Je nachdem, auf welchen Allergieauslöser der Verdacht fällt, gibt es mehrere Verfahren zur Diagnostik:

*Pricktest: Wird eine Typ I-Allergie vermutet, ist der Pricktest als häufigste Hauttestmethode die erste Wahl. Je nachdem, welche Allergieauslöser im Verdacht stehen, träufelt der Arzt entsprechende Allergenlösungen auf die Innenseite der Unterarme und sticht sie mit einer Lanzette leicht in die Haut ein. Reagiert das Immunsystem auf den Fremdstoff, bildet die Haut innerhalb von 15 bis 20 Minuten eine Quaddel und rötet sich.

*Bluttest: Er wird häufig ergänzend zum Pricktest eingesetzt und kann die IgE-Antikörper im Blut bestimmen, die speziell gegen bestimmte Allergene gerichtet sind.

*Epikutantest: Bei Verdacht auf eine Kontaktallergie, also eine Typ IV-Allergie, wenden Mediziner den Epikutantest an. Dazu kleben sie Allergenzubereitungen für rund 48 Stunden auf den Rücken auf. Reagiert das Immunsystem, bildert sich ein Ekzem oder es entstehen Bläschen.

*Provokationstest: Hier träufelt der Mediziner die Allergenlösung direkt auf die Nasenschleimhaut oder Augenbindehaut. Bei einer vermuteten Nahrungsmittelallergie nimmt der Betroffene die verdächtigten Lebensmittel ein. Wichtig: Ein solcher Test muss ärztlich gut überwacht werden. Üblicherweise findet er in einer Klinik statt, denn er könnte eine schwere allergische Reaktion auslösen, die sofort behandelt werden muss. Ein solcher Provokationstest wird grundsätzlich nur dann durchgeführt, wenn Anamnese, Pricktest und Blutuntersuchung nicht ausreichen, um eine klare Diagnose zu stellen.

Therapie: Allergen meiden, Medikamente, Desensibilisierung

Sind Tierhaare, Nüsse oder Co. erst einmal als Allergieauslöser enttarnt, verhindern Allergiker Beschwerden am Besten, indem sie die jeweiligen Allergene meiden. Bei manchen Allergien wie dem Heuschnupfen ist das allerdings fast nicht möglich. Dann können Medikamente wie Antihistaminika Symptome lindern.

Bei Allergien vom Soforttyp besteht oft die Möglichkeit einer allergenspezifischen Immuntherapie (abgekürzt SIT), auch Hyposensibilisierung oder Desensibilisierung genannt. Ziel dieser Therapie ist es, das Immunsystem an die allergieauslösenden Stoffe zu gewöhnen und so dessen überschießende Reaktion abzuschwächen. Dazu spritzt der Arzt dem Patienten in bestimmten zeitlichen Abständen eine Allergenzubereitung in steigender Dosis. In manchen Fällen kann das Allergen auch in Form von Tabletten oder Tropfen eingenommen werden.

Ob Gräserpollen, Bienengift, Arzneimittel oder Duftstoffe: Jeder Mensch kann im Laufe seines Leben auf grundsätzlich jede Substanz eine Allergie entwickeln. Vor allem Kinder von Eltern mit atopischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, allergischem Asthma bronchiale und Neurodermitits haben ein erhöhtes Riskio, ebenfalls daran zu erkranken.